Logo
Vierter Grünlandpreis des Landkreises Holzminden geht an Mutterkuhhalter und Naturschutzverein
Festliche Verleihung am 9. Juni im Dorfgemeinschaftshaus Silberborn

Bereits zum vierten Mal nach 2008, 2010 und 2012 ist vor zahlreichen geladenen Gästen im Dorfgemeinschaftshaus Silberborn der Grünlandpreis verliehen worden. Der Einladung des Landkreises waren neben Landwirtschaftsminister Christian Meyer weitere Landtagsabgeordnete, Vertreter aus Landwirtschaft, Politik, Behörden sowie des ehrenamtlichen und amtlichen Naturschutzes gefolgt.


Der Landkreis Holzminden nimmt mit Blick auf das eigene Engagement und den Einsatz der landwirtschaftlichen Betriebe für die Bewirtschaftung artenreichem Grünland mit entsprechendem Vertragsnaturschutz niedersachsenweit eine Vorreiterrolle ein. Darin waren sich alle Redner einig.

Landrätin Angela Schürzeberg und Minister Meyer haben die Preisträger Daniel Brader (Mitte), Karl Dehne (rechts) und Gustav Kirk für den Naturschutzverein Hils-Ith-Bergland ausgezeichnet
Vergrößerung anzeigen - Wird in einem neuen Fenster angezeigt.


Landrätin Angela Schürzeberg und Minister Meyer haben die Preisträger
Daniel Brader (Mitte), Karl Dehne (rechts) und Gustav Kirk für den Naturschutzverein Hils-Ith-Bergland


Circa 8.000 ha der landwirtschaftlichen Nutzflächen des Landkreises bestehen aus Grünland. Davon wird wiederum ein Drittel extensiv genutzt. Auf diesen Flächen entwickelt sich ein großer Artenreichtum an Flora und Fauna mit teilweise sehr seltenen Arten. „Land- und Forstwirtschaft seien wichtige Partner für den Erhalt von Grünland“, hob Landrätin Angela Schürzeberg in ihrer Begrüßungsrede hervor. „Der Preis ist eine Anerkennung für die landwirtschaftlichen Betriebe. Sie gestalten durch ihren Einsatz unter erschwerten Bedingungen die wunderbare Kulturlandschaft des Landkreises Holzminden“.

Niedersachsens Landwirtschaftsminister Christian Meyer hob die „gemeinsame Verantwortung von Naturschützern, Verwaltung und Landwirtschaft für das artenreiche Grünland“ hervor. Angesichts des europaweit zu beobachtenden massiven Rückgangs bedeutender Insekten und Vogelarten auf Wiesen und Weiden sei „eine umweltgerechte Pflege des Grünlandes unverzichtbar.“ Der Minister dankte den Preisträgern und dem Landkreis Holzminden, mit dem einzigartigen Preis diese wichtige Arbeit von Landwirten und Verbänden für den Naturschutz zu würdigen und zu honorieren. „Auch das Land Niedersachsen hat zu Jahresbeginn die Umweltprämien für eine schonende Beweidung von Grünlandflächen im Landkreis Holzminden noch einmal angehoben. Unser Ziel muss der Erhalt des Grünlandes und der Stopp des Artensterbens sein“, sagte der Minister.

Im Rahmen seines Festvortrags gab Prof. Dr. Gert Rosenthal vom Fachgebiet Landschafts- und Vegetationsökologie der Universität Kassel mit wunderbaren Bildern einen umfassenden Überblick über das artenreiche Grünland. Der Vortrag stellte auch die Nutzungs- und Erhaltungsmöglichkeiten unter den aktuellen landwirtschaftlichen Entwicklungen dar. Artenreiche Wiesen und Weiden gehörten inzwischen zu den gefährdetsten Lebensräumen, wie die neue Rote Liste der Biotoptypen zeige.

Die Vorstellung der ausgezeichneten Betriebe übernahmen Michael Buschmann vom Landkreis Holzminden und Rainer Sander vom Landvolk Weserbergland. Landrätin Angela Schürzeberg überreichte den Geehrten zusammen mit dem Kuratorium der Naturschutzstiftung des Landkreises Holzminden, die das diesjährige Preisegeld gestiftet hat, die Urkunde und einen entsprechenden Scheck. Mit den jeweils mit 500 Euro dotierten Hauptpreisen wurden die landwirtschaftlichen Betriebe Daniel Brader aus Rühle sowie Karl Dehne aus Arholzen ausgezeichnet.

Beide Betriebe betreiben Mutterkuhhaltung im Nebenerwerb. Dabei handelt es sich um eine extensive Form der Rindviehhaltung, bei der die Kühe nicht gemolken werden, sondern nur ihre Kälber auf der Weide aufziehen. In kleinen Herden beweiden sie Flächen in der Rühler Schweiz und im Beverbachtal. Sie sorgen dort für den Erhalt des artenreichen Grünlands.

Die Bewirtschaftung der zumeist kleinteiligen Flächen in Hanglage unter oft schwierigen Bedingungen fordert von den Betrieben sehr viel Einsatz. Dabei sind sie zuverlässige Partner bei der Nutzung und Pflege von artenreichem Grünland, so der Laudator Rainer Sander.

Das gilt auch für den Naturschutzverein Hils-Ith-Bergland als Empfänger des mit 300 Euro dotierten Sonderpreises für die langjährige und erfolgreiche Pflege der Orchideenwiesen am Ehrikenberg im Hils, den Gustav Kirk als Vorsitzender des Vereins stellvertretend entgegen nahm. Ohne das große ehrenamtliche Engagement des Naturschutzvereins Hils-Ith-Bergland gäbe es die an seltenen Arten reiche Orchideenwiese nicht mehr, hob Michael Buschmann hervor.

Im Anschluss an die Preisverleihung und einer Stärkung mit regionalen Produkten konnten die Teilnehmer artenreiches Grünland in der Umgebung von Silberborn besichtigen. Unter der Leitung von Dr. Ansgar Hoppe vom Naturpark Solling-Vogler und Prof. Winfried Türk von der Hochschule OWL nahmen 50 Personen an der Exkursion teil. Sie konnten die blumenbunten Wiesen und Weiden des Hochsollings entdecken sowie Wissenswertes zu ihrer schonenden Bewirtschaftung erfahren. Sichtlich zur Freude der Teilnehmenden wurden sie zum Abschluss der Veranstaltung von den Landfrauen mit einem üppigen Picknick mit selbstgebackenen Kuchen vor einer Weidekulisse mit Rotem Höhenvieh empfangen.


 

Pressestelle
erstellt am 09.06.2017



CITYWERK TOP!