Logo
Netzwerk "Frühe Hilfen"
Foto Logo

Netzwerk "Frühe Hilfen" im Landkreis Holzminden


Am 1. Januar 2012 trat das neue Bundeskinderschutzgesetz (BKiSchG) in Kraft. Kernstück dieses Gesetzes ist das „Gesetz zur Kooperation und Information im Kinderschutz“ (KKG), mit dem insbesondere das Wohl von Kindern und Jugendlichen geschützt und ihre körperliche, geistige und seelische Entwicklung gefördert werden sollen. Festgelegt wird in diesem Gesetz auch, dass die staatliche Gemeinschaft Eltern bei der Wahrnehmung ihres Erziehungsrechts und ihrer Erziehungsverantwortung unterstützen soll, sofern das nötig erscheint.
Mit der Einführung des BKiSchG wurde gleichzeitig die Bundesinitiative "Frühe Hilfen" initiiert. Sie soll Bundesländer, Landkreise, Städte und Gemeinden bei ihrem Engagement für "Frühe Hilfen“ unterstützen. Bis 2015 werden dafür 177 Mio € zur Verfügung gestellt, damit Netzwerke "Frühe Hilfen“ initiiert und der Einsatz von Familienhebammen unterstützt werden können.
Auch der Landkreis Holzminden erhält Fördermittel aus der Bundesinitiative "Frühe Hilfen“, um damit ein verlässliches Netzwerk aufzubauen und Projekte zu fördern, die geeignet sind, (werdende) Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder zu unterstützen.
Auf dieser Seite werden Sie künftig über Neuigkeiten aus dem Netzwerk "Frühe Hilfen“ des Landkreises Holzminden informiert. Sie bekommen auch Zugang zum Fachinformationssystem "Frühe Hilfen“ (FIS) und über Links zu anderen Institutionen auf Bundes- und Landesebene, die die Bundesinitiative "Frühe Hilfen“ unterstützen.



Die Netzwerkkoordinationsstelle des Landkreises Holzminden wird von Tobias Frank und Christine Brennecke besetzt. Der Sozialpädagoge und die Sozialpädagogin sind bei allen Fragen rund um das Netzwerk „Frühe Hilfen“ im Landkreis ansprechbar. Sie sind unter folgenden Kontaktdaten zu erreichen

Tobias Frank: 05531-707358;
Christine Brennecke: 05531-707175;
fruehe-hilfen@landkreis-holzminden.de

Fach- und Familieninformationssystem Frühe Hilfen (FIS)


Das Online Portal Fach- und Familieninformationssystem "Frühe Hilfen" (FIS) des Niedersächsischen Sozialministeriums http://fruehe-hilfen-niedersachsen.de soll im Rahmen der Netzwerkkoordination auch im Landkreis Holzminden etabliert werden. Im FIS können Familien, Schwangere ein zu ihrer Lebenssituation passendes niedrigschwelliges Angebot finden. Fachkräfte erhalten einen Überblick über Angebote zur Beratung und Weitervermittlung von Familien, zur Kooperation oder eigenen Weiterbildung. Anbieter können ihre Angebote tagesaktuell im Webportal präsentieren. FIS unterstützt die Netzwerkarbeit, indem es den Akteuren die Möglichkeit gibt, sich zwecks Kooperation wechselseitig zu finden. Der Landkreis hat immer einen aktuellen Überblick über die Angebote vor Ort.

Familienwegweiser des Bundesfamilienministeriums


Der Familienwegweiser des Bundesfamilienministeriums ist Anlaufstelle für alle Eltern, die sich zuverlässige, übersichtliche und aktuelle Informationen auf einen Blick wünschen. Das Portal informiert zuverlässig und praxisnah über staatliche Leistungen für Familien. Eltern und Großeltern finden Informationen, Angebote und Tipps für das Leben mit Kindern: Einzelne Rubriken wie die Datenbank "Familie regional" und das Infopaket "Familienstart" bündeln Informationen für jedes Lebensalter und (fast) jede Lebenssituation.www.familien-wegweiser.de

Dokumentation der Auftaktveranstaltung Netzwerkkoordination "Frühe Hilfen" im Landkreis Holzminden am 11. Juni 2014 im Schloss Bevern



Dokumentation des 3. Netzwerktreffens "Frühe Hilfen" am 30.9.2015 an der Johannes-Falk-Schule in Holzminden


Auch das 3. Netzwerktreffen "Frühe Hilfen" im Landkreis Holzminden erfreute sich einer großen Resonanz: Netzwerkpartner von Freien Trägern, Kitas, Hebammen und Familienhebammen, Angehörige der Gesundheitsberufe und Politiker auf Gemeindeebene sind in die Aula der Johannes-Falk-Schule gekommen um über die Weiterentwicklung des Netzwerkes im Landkreis Holzminden zu diskutieren und Ideen zu entwickeln.
Nach der Begrüßung durch die Dezernentin Marie-Luise Niegel, sowie die NetzwerkkoordinatorInnen Christine Brennecke und Tobias Frank, leitete Sigrun Brünig als Moderatorin die Veranstaltung.
Höhepunkt des Netzwerktreffens war sicherlich der Vortrag von Wolfgang Terhaken (Fachhochschule Münster) zum Kinderschutzbegriff im Sinne des § 8a SGB VIII und in den „Frühe Hilfen“. In seinen Ausführungen verwies er nachdrücklich auf die Notwendigkeit der Vernetzung der unterschiedlichen Professionen um Kinderschutz zu gewährleisten, aber auch um Kindern und ihren Eltern die Vielzahl der Unterstützungsangebote näher zu bringen.




Im zweiten Teil der Veranstaltung erörterten die Teilnehmerinnen in vier Arbeitsgruppen exemplarisch an einem fiktiven Fall, welche Argumente für bzw. gegen eine Kindeswohlgefährdung sprechen und wie darauf zu reagieren ist. Angeleitet wurden diese Workshops von Mitarbeiterinnen des Landkreises Holzminden und von Kinderschutzfachkräften.






Workshop 1



Workshop 2




Workshop 3




Workshop 4






Zum Abschluss der Veranstaltung stellte Barbara Fahnke das Konzept zum Einsatz der Kinderschutzfachkräfte im Landkreis Holzminden vor, das zeitnah realisiert werden soll.






In Kürze können Sie hier die Bildergalerie des Netzwerktreffens ansehen.




Kinderschutz


Klicken Sie hier http://www.kinderschutz-niedersachsen.de, wenn Sie sich über Kinderschutz in Niedersachsen informieren wollen.

Druckversion anzeigen



CITYWERK TOP!