Landkreis Holzminden /

AWH dankt Kunden für Verständnis beim Biomüll

Verunreinigung der Biomülltonne nur noch in Ausnahmefällen

Einmal am Tag bekommt das Entsorgungszentrum der AWH Besuch. Dann holt das Unternehmen, das den Bioabfall in einer seiner Kompostieranlagen in den für Garten und Felder so wichtigen Humus umwandelt, zur Weiterverwertung ab. Hatte der Nettlinger Betrieb in den vergangenen Monaten noch Grund zur Klage, weil der Biomüll aus dem Landkreis Holzminden extrem starke Verunreinigungen durch Restmüll aufwies, so hat der Hinweis, dass Plastik nicht in die Grüne Tonne gehöre und auch das Stehenlassen vereinzelter Abfallbehälter Früchte getragen. „Hier und da gibt es noch vereinzelt ein paar Probleme“, stellt Dr. Dirk Brinkmann, Leiter der Abfallwirtschaft Holzminden, zu dem Thema fest. Aber vom Grundsatz her hätten die meisten Kunden verstanden, dass die AWH auf die Sortenreinheit des Bioabfalls dringen musste.

Meldung vom 01.08.2018
<Zurück