Landkreis Holzminden /

Braucht Soziale Arbeit soziale Medien?

Fortbildung für Fachkräfte aus der Kinder- und Jugendhilfe

Schon immer hat sich die professionelle Jugendarbeit darum bemüht, Jugendliche in dem sozialen Umfeld abzuholen, in dem sie sich befinden. Doch seit es soziale Medien wie Snapchat, Instagram oder Whatsapp gibt, muss sich diese Herangehensweise neu definieren. Denn was sich schnell und einfach bewerkstelligen lässt, birgt auch Risiken in sich. Zum dritten Mal hat die Kreisjugendhilfe den Hannoveraner Moritz Becker von smiley – Verein zur Förderung der Medienkompetenz zu Gast. Im Familien- und Kulturzentrum Drehscheibe wird Becker am Mittwoch, den 22. Mai darüber referieren, wie on- oder offline Beziehungsarbeit heutzutage sein sollte.

Meldung vom 23.04.2019
<Zurück