Landkreis Holzminden /

Standortsuche für Atommüllendlager: Landkreise informieren

Seit letztem Jahr ist auch der Landkreis Holzminden in die „engere Wahl“ für ein Atommüllendlager in Deutschland gekommen. Konkret heißt das zunächst, dass der Landkreis geologisch gesehen wie etwas mehr als die Hälfte des gesamten Bundesgebietes für solch ein Lager in Frage kommt. Was das genau bedeutet und welche Ergebnisse es bei der weiteren Eingrenzung gibt, darüber wollen die vier in der Regionalen Entwicklungskooperation Weserbergland-plus zusammengeschlossenen Landkreise Holzminden, Hameln-Pyrmont, Schaumburg und Nienburg gemeinsam informieren. „Wir sind froh, dass wir künftig offen und transparent über die Endlagersuche berichten können“, erklärt Landrat Michael Schünemann dazu, „das REK ist dafür ein effizientes und sinnvolles Instrument.“

Meldung vom 23.09.2021
<Zurück